Unsere Forderung

Die Stadt Regensburg soll ein Netz von durchgängigen Hauptrouten für den Fahrradverkehr schaffen und dies vorrangig als verkehrspolitisches Ziel der Stadtentwicklung verfolgen.

Diese Routen bestehen aus Fahrradstraßen, zügig befahrbaren Radwegen, geschützten Radwegen an vielbefahrenen Hauptstraßen, sicheren Kreuzungen. Sie sind gut ausgeschildert.
Somit verbinden diese Routen alle Stadtteile von Regensburg stern- und ringförmig bis an die Landkreisgrenzen und sind ganzjährig befahrbar. Unterstützend wird eine ausreichende Zahl Fahrradabstellanlagen im gesamten Stadtgebiet bereitgestellt.

Die Hauptrouten sollen in bestimmten Streckenabschnitten wie folgt ausgestaltet sein:

• mit Fahrradstraßen in Nebenstraßen in Wohngebieten und der Innenstadt,

• mit zügig befahrbaren Radwegen in den Landkreis und innerhalb
Stadt. Zum Beispiel konsequent entlang der Bahnstrecken. Zügig befahrbare
Radwege sind nur für den Radverkehr freigegeben, asphaltiert,
ganzjährig befahrbar und möglichst kreuzungsfrei,

• mit geschützten Radwegen an vielbefahrenen Hauptstraßen, durch
baulich getrennte Radwege oder geschützte Radfahrstreifen
,

• mit sicher gestalteten Kreuzungen. Um dies zu erreichen ergreift die
Stadt Regensburg bauliche Maßnahmen, um die für Fußgänger und
Radfahrer unfallträchtigsten Kreuzungen sicherer zu gestalten,

• mit ausreichender Anzahl von Fahrradabstellanlagen. Die Stadt
Regensburg schafft neue, sichere und teils überdachte Radabstellplätze
im gesamten Stadtgebiet. Diese sollen vor allem in der Nähe
öffentlicher Einrichtungen, in Wohngebieten und an Verkehrsknotenpunkten
entstehen und sollen den Umstieg zwischen ÖPNV & Fahrrad
erleichtern.


Weitere Informationen

Wir werden an dieser Stelle zeitnah mehr Informationen zur konkreten Ausgestaltung unserer Forderungen nachliefern. Bis dahin empfehlen wir die Lektüre der ADFC Broschüre „So geht Verkehrswende“.